Die Anfertigung von Röntgenbildern ist in der Zahnmedizin für die Erstellung von Diagnosen und für die Behandlungsplanung die wichtigste Voraussetzung.

Für größere prothetische Sanierungen, chirurgische oder parodontale Behandlungen benötigt man meistens ein Orthopantomogramm oder einen kompletten Zahnstatus mit kleinen Einzelbildern, manchmal auch beides.

Ein frühzeitiges Erkennen einer Erkrankung hilft, Folgeschäden zu vermeiden. Wenn zum Beispiel eine Karies bereits weit fortgeschritten ist, ist oft eine Wurzelkanalbehandlung notwendig, die dann die Erstellung von mehreren Röntgenaufnahmen erfordert.

In der modernen Zahnheilkunde spielt die Früherkennung eine immer größere Rolle. Nutzen Sie die Chance, Zähne zu behandeln solange der Schaden noch gering ist.

Beim 3D-Röntgen handelt es sich um den Einsatz des Digitalen Volumentomograph (DVT), der zunächst einmal wie ein herkömmliches Gerät Röntgenaufnahmen anfertigt. Die Besonderheit liegt darin, dass ein DVT um den gesamten Kieferbereich herumfährt und dabei viele Einzelaufnahmen anfertigt. Die bahnbrechende Technologie besteht darin, dass aus den Einzelaufnahmen am Computer ein dreidimensionales Bild des Schädels errechnet wird. Dieses 3D-Bild ist hochauflösend und bietet dem Zahnarzt extrem gute Möglichkeiten, den Verlauf der Kiefer- und Gesichtsnerven, die Lagebeziehungen der Zähne zueinander, die Knochenbeschaffenheit sowie Zahn- und Kiefererkrankungen sicher zu diagnostizieren.

Mit unserem Dentalen Volumentomographen (DVT) neuester Bauart erhalten wir dreidimensionale Kieferaufnahmen von unseren Patienten, die einen sehr genauen Einblick in dentale Strukturen bieten. Aussagen über das vorhandene Knochenangebot, seine Qualität sowie über Nervenverläufe sind gut möglich. Überdies können bereits im Vorfeld eines geplanten Eingriffes genaue Aussagen über eine eventuell erforderliche Knochenaufbaumaßnahme getroffen werden. Die richtige Implantat-Positionierung ist ebenso wichtig, damit es zum Beispiel nicht zu Überlastungsschäden am Zahnersatz kommt. Der Patient trägt zur Aufnahme mit dem Dentalen Volumentomographen auf dem Kiefer eine Schablone mit röntgendichten Markierungen, die später auf dem Röntgenbild zu sehen sein werden.